de-Aktivitäten-ARISS-2012 - QSO mit André Kuipers - HB4FR

Nous voulons intéresser les jeunes pour les sciences, la technologie et la radio
Wir wollen die Jugend für die Wissenschaft, die Technik und den Amateurfunk interessieren
We want to interest young people in sciences, technology and radio
Logo HB4FR
HB4FR
"Clin d'Ailes"
Swiss Air Force Museum
HAM Radio Club
Payerne - Switzerland
Aller au contenu
Aktivitäten - Operation ARISS 2012

Das QSO mit Astronaut André Kuipers an Bord der l'ISS

Das QSO (Funkgespräch) zwischen den Lernenden und Astronaut André Kuipers an Bord der ISS fand am 21. März 2012, 09:39 statt.

"OR4ISS de HB9SPACE please come - over"

Ein Erlebnisbericht von Fritz Friedli, HB9TNA über die “Operation  ARISS-2012” des « HB4FR „Clin d’Ailes“ Swiss Air Force Museum HAM Radio  Club »

Mittwoch, der 21. März 2012, 09:38 im Militärfliegermuseum „Clin d’Ailes“  Payerne:  In seiner Funktion als „Tracker“ beobachtet Manfred, HB9ACA sehr  aufmerksam seinen Bildschirm. Der „Footprint“ der ISS rückt unaufhaltsam  näher an Payerne heran. Manfred wirft einen Kontrollblick aus dem  Fenster und siehe da: die X-Quad-Antenne auf dem 8 m Mast beginnt sich  im selben Augenblick wie von Geisterhand bewegt, in Richtung 315°  Nord-West zu drehen. Von dort wird die ISS in 45 Sekunden über dem  Funkhorizont auftauchen. Manfred wendet sich mit rascher Bewegung den  Funk-Operatoren zu. „In 45 ready to go“! meldet er und wendet sich  wieder seiner Aufgabe zu.

Operator I, Bertrand HB9SLO,  reckt sich, um gegen seine Anspannung  anzukämpfen und  lockert etwas seinen Kragen. Rasch prüft er nochmals  alle Einstellungen seines Sende-Empfangsgerätes und schon ist es Zeit:  09:39 Ortszeit hatte die NASA bestimmt – jetzt muss die ISS „in range“  sein! „OSCAR ROMEO FOUR INDIA SIERRA SIERRA  - DE HOTEL BRAVO NINE  SIERRA PAPA ALPHA CHARLY ECO – OR4ISS DE HB9SPACE – PLEASE COME – OVER  »! spricht Bertrand mit lauter und klarer Stimme in sein Mikrofon.  Nichts - da liegen ja noch die Jurahöhen dazwischen - denkt er. Also  nochmals. Nach dem Zweiten Aufruf der ISS ein leises Knacken und dann  tönt die klare, deutliche Stimme von Astronaut André Kuipers aus den  Lautsprechern: „HOTEL BRAVO NINE SPACE DE OSCAR ROMEO FOUR ISS – FIVE  NINE – GO AHEAD“! Ein befreiendes Lächeln huscht über das Gesicht von  Herbert, HB9BOU, Präsident der Amateurfunker-Gruppe des Museums. „Das  QSO ist im Sack“, denkt er befriedigt  und unser Astronaut Claude  Nicoller , HB9CN greift zum Mikrofon:  „HI ANDRÉ - THIS IS CLAUDE HB9CN  SPEAKING - HOW ARE YOU DOING MY FRIEND“ ? begrüsst Claude seinen  Weltraumfreund an Bord der ISS, um dann mit einer kurzen Einleitung  fortzufahren und das Mikrofon an den ersten Lehrling weiterzugeben,  damit dieser und seine 19 anderen Kameraden ihre Fragen an Astronaut  André Kuipers richten können.


ESA Astronaute André Kuipers à bord de l'ISS
credit : ESA

Zur gleichen Zeit im Funküberwachungswagen neben dem Museum:  Daniel, HB9DLZ sitzt im be-quemen Bürostuhl vor seinen Bildschirmen und  überwacht das Funkspektrum sowie die Aussendungen der ISS und von  HB9SPACE. Funkkontakte wie der eben laufende, werden von Funkamateuren   aufmerksam mitverfolgt und es kommt schon vor, dass undelikate Stationen  stören. Irren ist menschlich und es könnte ja auch vorkommen, dass hier oder dort falsche Offsets verwendet werden. Daniel kann das alles mit  einem Blick feststellen und die notwendigen Schritte einleiten. Nichts wird dem Zufall überlassen!

Zurück ins Museum: Mittlerweile haben schon eine ganze Anzahl  Lehrlinge Ihre wohlformulierten und sehr interessanten Fragen an André Kuipers gerichtet und ebenso präzise wie kurze Antworten erhalten. Es geht nicht an, auch nur eine Sekunde zu vertun, denn die ISS ist - eingeschränkt durch die Funkhorizonte - während maximal 10 Minuten erreichbar.
Geschäftig wirken auch die Funkamateurkameraden Pierre-André, HB9AZN und Paul-André, HB9RXV mit ihren Helfern von  „SwissATV“, unsere Amateur-Fernsehspezialisten. Sie filmen das ganze Geschehen und liefern den anwesenden Medien die Signale für deren  Aussendungen und für das Live-Streaming auf dem Internet.

Die knapp bemessene Zeit verstreicht in Windeseile. Rasch reicht der letzte Fragesteller das Mikrofon an Claude Nicollier weiter, der sich von seinem Weltraumkollegen und der ISS-Besatzung verabschiedet und mit den Worten schliesst „BYE BYE ANDRÉ AND DEAR FRIENDS - TAKE CARE“! Das  Mikrofon geht weiter an Berti, den Operator, welcher das QSO  vorschriftengemäss abschliesst. Es folgen noch einige zerhackte Worte von André Kuipers und dann ist aus den Lautsprechern nur noch Rauschen  zu vernehmen...

Die über 100 Besucher, welche dem ganzen Geschehen  mäuschenstill mit viel  Interesse und Auf-merksamkeit gefolgt sind, können sich nicht mehr zurückhalten und schliessen den Funkkontakt  zwischen den Elektroniker- und Polymechanikerlehrlingen der Lehrwerkstätte der Luftwaffenbasis Payerne und der ISS mit spontanem, tosendem Beifall ab.

Das technische Projekt der Elektroniker- und Polymechanikerlehrlinge wird vorgestellt:  Das Projekt ARISS verlangt, dass die teilnehmenden Schüler, Studenten  und Lehrlinge sich während einer gewissen Zeit im Rahmen des Schulungsprogramms mit Weltraumthemen befassen. Nach dem erfolgreichen  Funkkontakt mit der ISS gehen die Lehrlinge nun daran, den Besuchern ihr  Projekt „Heidi“ vorzustellen, an welchem sie während Monaten gearbeitet  hatten.

„Heidi“ war ein Stratosphären-Wetterballon mit einer von ihnen entwickelten und gebauten technischen Nutzlast. Diese enthielt eine Videokamera und Sender im 13cm-Bereich für die Liveübermittlung von  Bildern während dem Flug, eine HD Videokamera mit Speichermedien an Bord, diverse Meteosensoren, ein GPS-Empfänger mit APRS-Sender zur Verfolgung der Flugbahn und schliesslich - vermutlich als Weltneuheit  für Wetterballone - eine Temperaturmesseinrichtung im Balloninnern mit  Datenübermittlung.

Das Projekt stellte für die Lernenden eine echte technische Herausforderung dar, da das Gesamtgewicht der Nutzlast des Ballons 2 kg nicht überschreiten sollte und die elektronischen und optischen Module in einem grossen Temperaturbereich (von der Umgebungstemperatur am Start bis zu -60 ° C an den unteren Grenzen der Stratosphäre) betreiben werden mussten.

Die Elektroniker-Lehrlinge haben die Krönung ihrer Arbeit mit dem erfolgreichen Start der Strato-sphärensonde am 15. März 2012, um 13:57 Uhr erfahren. Nach 2 Std. 45 Min. Flug erreichte die Sonde westlich des Schwarzsees den Scheitelpunkt in einer Höhe von 32'152 m ü.M. bei einer  Geschwindigkeit von 39 km/h, um dann brüsk in Richtung Jaun zu  schwenken. Über diesem Dorf platzte der Ballon schliesslich und „Heidi“  beendete die Reise in den Wipfeln einer Tanne. Dort wurden sie  schliesslich von Mike, HB3YWU und seinen „Ballonjägern“ - einige waren sogar aus dem benachbarten Frankreich hergekommen - aufgespürt. Ganz nebenbei: „Ballonjäger“ ist übrigens ebenfalls eine interessante Sparte, welche die riesige Palette von Amateurfunk-Möglichkeiten bietet.

Die Besucher waren sehr beeindruckt von der Arbeit dieser Lehrlinge, die übrigens als Diplomarbeit gewertet wurde. Mit dieser beeindruckenden Präsentation und der Projektion der von der Sonde gemachten HD-Aufnahmen sowie dem darauf folgenden Aperitif fand unsere „Operation ARISS-2012“  einen höchst erfolgreichen Abschluss.

Klicken Sie unten auf die Play Taste, um die Fragen der GYB-Studenten sowie die Antworten des ESA-Astronauten André Kuipers auf der ISS anzuhören.

Klicken SIe auf das Bild um das Video der Verbindung anzusehen:


HAM Radio :
Amateur Radio is „Communications Superpower".
The Radio Amateurs are the eyes and the ears of the
world in time when all other information channels are silent.

(Kristalina Georgieva, EU-Commissioner)
© 2011 / 2018 by HB4FR
Logo HB4FR we provide Space for Kids
Retourner au contenu