HB4FR "Clin d'Ailes" Swiss Air Force HAM-Radioclub

Français

Nous voulons intéresser les jeunes pour les sciences, la technologie et la radio

Deutsch

Wir wollen die Jugend für die Wissenschaft, die Technik und den Amateurfunk interessieren

English

We want to interest young people in sciences, technology and radio

NEWS

AGENDA-DIARY-SKEDS

Home Contacte - Kontakt - Contact Sitemap Impressum Disclaimer

ARISS - Amateurfunk an Bord der ISS

Seiteninhalt

ARISS

... ist das Akronym für « Amateur Radio on International Space Station » was bedeutet "Amateurfunk an Bord der internationalen Raumstation".

Die ISS ist eine Internationale Raumstation (International Space Station, kurz ISS), die derzeit in internationaler Kooperation betrieben und ausgebaut wird.

Amateurradio an Bord der ISS

ISS

(International Space Station)

Auf der ISS (International Space Station) ist der Amateurfunk ein fester Bestandteil. In der tat besitzt sie eine Radioamateur-Funkausrüstung, die einerseits als Notfunksystem dient, andererseits aber von den lizenzierten Amateurfunkern unter den Astronauten in ihrer Freizeit für ihre Kontakte zur Erde benützt wird.

Radioamateurvereinigungen der ISS-Partnerländer USA, Kanada, Russland, Europa und Japan haben diese Organisation geschaffen, um als Beauftragte der Weltraumagenturen so genannte ARISS-Schulkontakte zu organisieren.

Schulen, die sich für einen Kontakt mit der ISS interessieren, bereiten ein spezielles Ausbildungsprogramm vor, welches mit Wissenschafts- Raumfahrt- und Technikinhalten speziell auf das Ereignis ausgerichtet ist.

Ist die Kandidatur genehmigt und ein Kontaktzeitpunkt festgelegt, bereiten die Schüler auch einen Katalog von Fragen an die Astronauten vor und freiwillige Radioamateure bauen mit ihrem Material die Bodenstation auf. Während dem etwa 10 Minuten dauernden Überflug der ISS beantwortet ein Astronaut die Fragen der Schüler.

Unsere ARISS-Events

Impressionen und Berichte über unsere "Operation ARISS-GYB" 2006
Erlebnisbericht "DP0ISS de HB4FR over"

Dieser Bericht schildert die spannenden Minuten des Schüler-Kontaktes mit Astronaut Thomas Ritter an Bord der ISS, der von grossen Schwierigkeiten geprägt war. Einige Kilometer vom Ort des Geschehens entfernt fieberten über 300 Gäste vor dem Grossbildschirm ebenfalls mit... mehr...

Bildimopressionen Operation ARISS-GYB

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Eine DIA-Schau über das Event. mehr...

ARISS-GYB - was bedeutet das ?

Was ARISS bedeutet, wissen Sie ja nun schon. Was aber heisst GYB ? mehr...

Rückblende zur Operation ARISS-GYB

Die Schule, welche en ARISS-Event bestreiten will, muss in der Zeit davor Weltraumthemen in den Unterricht einbauen. Auch die organisierenden Funkamateure haben schon Monate zuvor einiges in die Wege zu leiten. Eine Rückblende. mehr...

Operation ARISS-2012

Am 21. März 2012 konnten wir im Rahmen des Programms ARISS erfolgreich ein QSO zwischen Elektroniker- und Polymechanikerlehrlingen des Ausbildungszentrums des Luftwaffenstützpunktes Payerne (Schweiz) und Astronaut André Kuipers an Bord der Internationalen Raumstation ISS fahren.

Die Lehrlinge hatten, wie es das Projekt ARISS verlangt, schon seit Monaten an einem technischen Projekt in Form einer elektronischen Nutzlast für einen Stratosphären-Wetterballon gearbeitet. Es ging darum, eine ganze Anzahl elektronischer Komponenten für diese Nutzlast zu entwickeln und zu bauen. Ihre Arbeit erlebte am 15. März 2012 mit dem Start des Ballons ihre Krönung.

Dasr Projekt wurde zusammen mit folgenden Fachpartnern bearbeitet:

- Die Aerologische Station Payerne der MeteoSuisse
- SwissATV, die TV-Spezialisten unter den Westscheizer Funkamateuren
- APRS-Spezialisten (Automatic Packet Reporting System) aus unseren Reihen.

Im Folgenden stellen wir unser Organisationsteam und unsere Projektpartner vor und berichten in Bild und Wort über die "Operation ARISS-2012", vom technischen Projekt bis zum krönenden Abschluss mit dem Funkkontakt zwischen den Lehrlingen und Astronaut André Kuipers auf der Internationalen Weltraumstation:

Der Organisations-Vorstand der "Operation ARISS-2012"

Von Rechts im Gegenuhrzeigersinn:
- Herbert Aeby, HB9BOU (Präsident)
- Jean-Yves Dupertuis (Lehrmeister der Elektroniker-Lehrlinge)
- Michel Berger, HB9BOI (Chef Logistik)
- Bertrand Bladt, HB9SLO (Chef PR)
- Pierre-André Probst, HB9AZN (Chef ATV, Swiss-ATV)
- Manfred Oberhofer, HB9ACA (Verantwortlicher Funkstation)
- Daniel Lamon, HB9DLZ (Verantwortlicher APRS und "Ballonjagd")
- Raymond Luisier (Verbindungsmann zum Militärfliegermuseum "Clin d'Ailes")
- Fritz Friedli, HB9TNA (Sekretär, Administrative Angelegenheiten)
- Auf dem Bild fehlen:
- Jean Michel Clerc, HB9DBB (Verantwortlicher Ballonsonde)
- Alain Tornare, HB9TYJ (Vizepräsident)

Die Pressekonferenz ARISS-2012

Am 15. März 2012 fand im Militärfliegermuseum "Clin d'Ailes" in Payerne eine Pressekonferenz statt. mehr...

Das technische "Ballon-Projekt" der Elektroniker-Lehrlinge

Das Programm ARISS verlangt, dass die teilnehmenden Schüler, Studenten und Lehrlinge sich während einer gewissen Zeit im Rahmen des Schulungsprogramms mit Weltraumthemen befassen müssen. Im konkreten Fall hatten die Lehrlinge der Lehrwerkstätte der Luftwaffenbasis Payerne ein technisches Projekt auszuarbeiten.

Dieses Projekt mit Namen "Heidi" hatte Diplomcharakter und sah die Entwicklung und den Bau einer technischen Nutzlast für einen Stratosphären-Wetterballon vor. Diese Nutzlast musste enthalten: eine Videokamera und Sender im 13cm-Wellenbereich für die Live-Übermittlung von Bildern während dem Flug, eine HD-Videokamera mit Speichermedien on Board, diverse Meteo-Sensoren, ein GPS-Empfänger mit APRS-Sender zur Verfolgung der Flugbahn und schliesslich - vermutlich als Weltneuheit für Wetterballone - eine Temperaturmesseinrichtung im Balloninnern mit Datenübermittlung.

Das Projekt war eine echte Herausforderung für diese Lehrlinge. So durfte zum Beispiel das Gesamtgewicht von 2 kg nicht überschritten werden und die gesamte Technik musste innerhalb eines Temperaturbereichs von den Umgebungstemperaturen beim Start bis zu -60°C am Rande der Stratosphäre funktionstüchtig sein.

Der Haupttest fand im Rahmen eines Fluges am 1. März 2012 erfolgreich statt.

Die Lehrlinge haben die Krönung ihrer Arbeit am 15. März 2012, um 13:57 erfahren. Nach einem Flug von 1h25min erreichte die Sonde eine Höhe von 32'152 M.ü.M. bei einer Geschwindigkeit von 39 km/h NW des Schwarzsees, um dann brüsk in Richtung Jaun zu schwenken, wo der Ballon platzte und die Sonde schliesslich in einem Tannenbaum landete. Dort wurde sie von unseren "Ballonjägern" aus der Gegend und aus Frankreich gefunden und aus ihrer misslichen Lage befreit.

Hier klicken, um Bilder zum Ballon-Projekt "Heidi" anzusehen

Das QSO mit Astronaut André Kuipers an Bord der ISS

Das QSO (Funkgespräch) zwischen den Lehrlingen und Astronaut André Kuipers an Bord der ISS fand am 21. März 2012, 09:39 statt.

Finden Sie nachfolgend Bilder, einen Erlebnisbericht über dieses aussergewöhnliche Event sowie das Original-QSO.

mehr...

Unsere Projektpartner für das technische Projekt ARISS-2012
"Clin d'Ailes" Swiss Air Force Museum

Unsere ARISS-Events wickeln sich hauptsächlich in diesem Museum ab, mit dem unser Club sehr eng verbunden ist und zusammenarbeitet. Mehr erfahren über dieses Museum (französisch)...

Das Ausbildungszentrum der Luftwaffenbasis Payerne

In diesem Ausbildungs-Zentrum werden Jungen und Mädchen schweizerischer Herkunft in vier Jahren zu Elektronikern und Polymechanikern ausgebildet. Mehr über das CFBAP erfahren (französisch)...

MétéoSuisse - Radiosondierung

Woher kommen die Daten für die Wetterprognosen? Im Internetauftritt der MeteoSuisse erfahren sie Einiges dazu. mehr...

SwissATV

Der Amateurfunkdienst bietet eine enorme Palette an Beschäftigungsmöglichkeiten für Funkamateure. Da erstaunt es nicht, dass darunter auch TV-Spezialisten zu finden sind, die sich zusammengeschlossen haben.

SwissATV vereinigt TV-Funkamateure aus der Westschweiz und Frankreich mit vielen eigenen Relais, die Sendungen bis weit nach Frankreich unn Deutschland hinein ermöglichen. Entdecken Sie die Funkamateure der SwissATV (französisch)...

APRS

APRS ist das Acronym von "Automatic Packet (oft auch Position) Reporting System" oder, auf Deutsch, Automatisches Datenfunksystem.

APRS stellt eine spezielle Form von Packet Radio im Amateurfunk dar (Übertragung von Daten in Datenpaketen).

Das System wurde 1992 vom Funkamateur Bob Bruninga (WB4APR) entwickelt und bietet interessante Möglichkeiten, z.B. eben das Verfolgen von Fahrzeugen, Ballonen etc.

Erfahren Sie hier mehr über APRS...

  • Unbekannter Künstler:
    2012-03-21_ariss_payerne_64kbps.mp3

Weiterführende Informationen

> Mehr über ARISS erfahren

> Mehr über die ESA (European Space Agency - Europäische Raumfahrtagentur) erfahren

> Mehr über die ISS erfahren